Das Fach Praktische Philosophie

 

„Was ist praktische Philosophie?"

 

„Philosophie ist ein Schulfach, bei dem man spekuliert und nachdenkt. Meistens gibt es kein  - eindeutiges - richtig oder falsch." (Susanne, Klasse 9)

 

„Hier können die Schüler ihre Gedanken freisetzen und die eigene Meinung äußern. Die Themen sind oft interessant. Man lernt andere Vorschläge, Meinungen und Gedanken kennen. In diesem Fach sieht man  andere Perspektiven." (Sevtap, Klasse 9)

 

„Philosophie ist ein Fach, in dem man über Gedanken, Träume und Möglichkeiten spricht, die wahr sein könnten. Man spricht auch über Menschen, die besonderes erreicht oder gedacht haben." (Selcan, Natalie, Saskia, Klasse 9)

 

So oder ähnlich erleben Schülerinnen und Schüler das Fach Praktische Philosophie. Dieses Fach ist zugleich ein altes und ein junges Fach.

Jung ist es als Schulfach, gerade erst dem Status als Unterrichtsversuch entwachsen und damit „erwachsen", ist es nun ein „reguläres" Fach in der Sekundarstufe I. Als solches ist es an unserer Schule wählbar ab der Klasse 5, wenn man nicht am Religionsunterricht teilnehmen will.

Alt ist es als Verwandte der „alten" und „echten" Philosophie, die die Menschen ja schon seit jeher begleitet als hartnäckiges Fragen nach den Bedingungen, die unser „Sein" begleiten.

Und so soll das Fach Praktische Philosophie vor allem eines leisten:
Es soll junge Menschen anstiften, sich selbst und anderen Fragen zu stellen und sich selbst diesen Fragen zu stellen.

Sei es als Frage nach dem Ich,
der Frage nach dem Anderen,
der Frage nach dem Umgang mit der Natur,
der Frage nach den Lehren aus der Geschichte
oder der Frage nach Ursprung, Sinn und Zweck der eigenen Existenz.

 

Lehrplan Praktische Philosophie als PDF-Datei:

 Lehrplan Praktische Philosophie Jg.9