Das Fach Mathematik

Mathematik ist nicht alles,

aber ohne Mathematik ist alles nichts.

(Heinz-Olaf Henkel)

Bedeutung des Faches

In vielen Bereichen von Technik, Wirtschaft, Natur- und Sozialwissenschaften kommt man ohne Mathematik nicht aus. Fundierte Kenntnisse aus der Oberstufenmathematik sind daher in mehr Studiengängen und Ausbildungsberufen notwendig als man denkt.


Unterrichtsinhalte

Die drei Kerngebiete der Mathematik in der Oberstufe sind:

1. Analysis

2. Analytische Geometrie / Lineare Algebra

3. Stochastik

In der Analysis beschäftigt man sich mit fundamentalen mathematischen Begriffen wie Funktion, Grenzwert und Änderungsrate zur Beschreibung veränderlicher Prozesse. Außerdem werden in der Analysis kurvenförmig umrandete Flächen und Körper berechnet.

Die Analytische Geometrie/Lineare Algebra liefert  Methoden und interessante Objekte zur Erschließung des uns umgebenden Raumes. Sie ermöglicht es, viele Probleme aus der Geometrie, die man in der Sekundarstufe I zeichnerisch gelöst hat, nun rechnerisch zu lösen. Zudem lernt man Prozesse, wie z.B. das Kaufverhalten von Kunden oder Populationsentwicklungen aus der Biologie mathematisch zu erfassen und zu analysieren.

In der Stochastik lernt man Rechenverfahren kennen, mit Hilfe derer man Wahrscheinlichkeiten und Erwartungswerte bestimmen sowie Hypothesen testen kann. 

Neben den inhaltlichen Themen sollen im Mathematikunterricht aber - wie schon in der Sekundarstufe I - auch weitere Kompetenzen vermittelt werden.

1. Die Fähigkeit, reale Situationen in die Sprache der Mathematik zu übersetzen, mathematisch     

zu lösen und das Ergebnis für die reale Situation zu interpretieren (Mathematisieren).

2. Die Fähigkeit, Situationen experimentierend zu erforschen, Beziehungen und Strukturen zu

entdecken, Strukturen zu erfinden (Entdecken).

3. Die Fähigkeit, mathematische Sachverhalte zu begründen (Argumentieren).

4. Die Fähigkeit, Beobachtungen, Überlegungen und Begründungen zu mathematischen

Sachverhalten mündlich und schriftlich auszudrücken (Darstellen und Formulieren)

(Nach Baptist, P., Bericht an die KMK, 2000)

 

Anforderungen

Um im Mathematikunterricht der Sekundarstufe II Erfolg zu haben, sollte man folgende Grundkenntnisse aus der Sekundarstufe I mitbringen:

-Sicherer Umgang mit Termen und Termumformungen

-Lösungsverfahren linearer und quadratischer Gleichungen

-Lineare und quadratische Funktionen

-Trigonometrische Begriffe

-Grundlagen aus der Geometrie

-Bereitschaft zum eigenständigen Analysieren und Lösen von Problemen

 

Hinweise


  Schulinterner Lehrplan Mathematik EF
 Schulinterner Lehrplan Mathematik GK Jg. 12/13
 Schulinterner Lehrplan Mathematik LK Jg. 12/13



Klausur_11_2000

Lösung_2000
Klausur_11_2001
Lösung_2001
Klausur_11_2002
Lösung_2002
Klausur_11_2003
Lösung_2003
Klausur_und_Lösung_2004
Klausur_und_Lösung_2005
Klausur_11_2006
Lösung_2006
Klausur_11_2008
Lösung_2008