Am Rande des Weltalls – Ein MINT-Schulprojekt

Für ausgewählte MINT-begeisterte Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Alexander-Coppel-Gesamtschule wurde in Kooperation mit dem zdi-Zentrum BeST (Bergisches Schul-Technikum) direkt nach den Herbstferien ein besonderes schulisches Highlight geboten. Ein Technikraum wurde zur Forscherstation umfunktioniert und mit Unterstützung der Experten von Stratoflights galt es eine Sonde zu konstruieren, die fixiert an einem Wetterballon Videoaufnahmen während des Aufstiegs in eine Höhe von über 35 km macht und dabei Messwerte sammelt. Nachdem die wichtigen theoretischen Inhalte zu den Bedingungen in der Stratosphäre vermittelt waren, wurden von den Schülerinnen und Schülern Zeichnungen erstellt, Experimente geplant und schließlich Sonden gebaut.

Am Mittwoch, den 27.10. – dem geplanten Starttag – musste bis zuletzt gezittert werden, ob das Wetter einen Start zulässt. Immer wieder wurden die aktuellen Wetterdaten und Satellitenaufnahmen gecheckt und um ca. 13 Uhr lockerte sich endlich die Wolkendecke, die Voraussetzung für den Start.

Schnell wurde der Ballon mit Helium befüllt und die Schülerinnen und Schüler erledigten die letzten Handgriffe an der Sonde. Wie geplant stieg der Ballon schnell auf und nahm wie zuvor berechnet Kurs in Richtung Kassel, wo die Sonde ca. 3 Stunden später sicher am Fallschirm landen sollte. Während das Team von Stratoflights mit dem PKW den GPS-Signalen der Sonde folgte, um diese zu bergen, verfolgten die Schülerinnen und Schüler gespannt in der Schule die Signale der Flugroute.

Wie geplant landete die Sonde in einem Wald kurz vor Kassel und musste erst einmal mühsam aus etwa 25 Metern Höhe geborgen werden. Dies gelang und eine erste Sichtung der Videomaterialen bestätigte den vollumfänglichen Erfolg der Mission.

Am Donnerstag wurden abschließend das umfangreiche Videomaterial gesichtet und die gewonnenen Daten ausgewertet. Insgesamt ein außergewöhnliches Abenteuer, das allen Beteiligten lange in Erinnerung bleiben und sicherlich in ähnlicher Form wiederholt wird.